Fußdruckmessung

 

Bei der Fußdruckmessung (Pedobarographie) handelt es sich um eine computerunterstütze Auswertung der Belastung der Füße im Stand und beim Gehen. Mit dieser Methode können gesundheitliche Probleme, die im Zusammenhang mit der Fußform und der Fußbelastung stehen, sicher dargestellt werden. Probleme der Sehnen, der Bänder, der Gelenke, der Motorik und der Koordination finden oft hier ihre Ursache. 

 

Erkrankungen der Knie, der Hüften und der Wirbelsäule werden von der Fußstatik beeinflußt.  Mit der Fußdruckmessung kann die Verteilung der aufzunehmenden Last und deren Auswirkung bei Fehlstellungen genau dargestellt werden. 

 

Im Gegensatz zu einer MRT, CT oder Rö-Darstellung erfolgt eine vergleichende dynamische und statische Darstellung des Bewegungsablaufes.

 

Bei welchen Erkrankungen kann die Pedobarographie nützlich sein ?

  • Instabilität bei Bandlockerung im Sprunggelenk
  • Belastungsabhängige Fußschmerzen
  • Fersensporn
  • Hallux valgus 
  • Arthrose der Füße/Sprunggelenke
  • Schmerzen im unteren Rücken / im Bereich der Beckenfugen
  • Beinlängenunterschiede
  • Kniegelenkarthrose / Änderung der Beinachsen
  • Fußdeformitäten (z.B. Senk-Spreizfuß, Plattfuß, Hohlfuß, Knickfuß)
  • Diabetischer Fuß
  • Druckschwielen
  • Koordinationsprobleme
  • Kiefergelenkbeschwerden

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Facharzt für Chirurgie